Donnerstag, 2. Dezember 2021
- Anzeige -
StartEltern & KindDemenz bei Großeltern: So erklären Sie es Ihren Kindern

Demenz bei Großeltern: So erklären Sie es Ihren Kindern

Wie ein offener Umgang helfen kann, als Familie mit den Veränderungen gut zurechtzukommen

Jedes Jahr erhalten 300.000 Menschen in Deutschland die Diagnose Demenz, knapp neun Prozent der Über-65-Jährigen sind betroffen – und mit ihnen immer auch alle Angehörigen. Für Kinder ist diese Erkrankung besonders schwer zu verstehen. Wie Eltern ihnen die Krankheit der Großeltern erklären können, zeigt das Apothekenmagazin „Baby und Familie“. 

- Anzeige -

Offene Gespräche ohne Klischees und Vorurteile

Meist vermeiden Eltern es, über die Erkrankung zu sprechen. „Eltern sind sehr bemüht, ihre Kinder nicht zu belasten“, erklärt Martina Plieth, die als Professorin für Gemeindepädagogik und Kirchliche Bildungsarbeit an der Evangelischen Hochschule Nürnberg arbeitet und sich seit vielen Jahren mit dem Thema „Kinder und Demenz“ beschäftigt. Schweigen ist nach ihrer Ansicht der falsche Weg: „Kinder nehmen Veränderungen sehr genau wahr.“ Wenn Erwachsene darüber nicht sprechen, löst das bei den Kindern erst recht Ängste aus. 

Wichtig sind offene Gespräche ohne Klischees und vorgefertigte Urteile. Viele Erwachsene neigen nämlich dazu, zu bewerten und zu problematisieren. Ein Verhalten, das Kinder häufig übernehmen. Statt von der „schrecklichen Demenz“ zu sprechen, ist es besser, die Kinder anzuregen, darüber nachzudenken. 

An Gefühle anknüpfen, die Kinder bereits kennen

Eine Herausforderung ist dabei, den Kindern etwas so Abstraktes wie eine neurale Erkrankung erklären. „Im Vordergrund steht nicht die Vermittlung von Wissen“, sagt Plieth. Ein guter Weg sei es, an Gefühle anzuknüpfen, die auch Kinder bereits kennen. Viele wissen zum Beispiel, dass es unangenehm ist, wenn einem ein Mensch, den man nicht oder nicht gut kennt, zu nahe kommt. Auch Demenz-Kranke empfinden oft ähnlich, etwa weil sie vergessen haben, wer ihr Gegenüber ist. „Kinder lernen so zu verstehen, warum sich Omi oder Opi ungewöhnlich verhält“, erklärt Plieth. 

Tipp: Viele weitere hilfreiche Hinweise und wertvolle Informationen zum Thema finden Sie auch im großen Demenz-Spezial in der Oktober-Ausgabe des Apothekenmagazins „Senioren Ratgeber“.

Newsletter abonnieren

Sie wollen als Erstes wissen, was es Neues gibt in der Welt von „die epoche“? Viele unserer Leser halten sich bereits mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Sie erhalten die wichtigsten News direkt und kostenlos in Ihr Postfach.

*Sie können sich jederzeit durch einen Mausklick wieder abmelden
Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie eine Antwort:

Gib deinen Kommentar ein
Bitte gib deinen Namen hier ein

- Anzeige -

Beliebteste Artikel

Letzte Kommentare