Samstag, 29. Januar 2022
- Anzeige -
StartEltern & KindSchuleSommerferien bedeuten für Kinder Extra-Lerneinheiten

Sommerferien bedeuten für Kinder Extra-Lerneinheiten

Elternumfrage von GoStudent zu Homeschooling und Schulschließungen zeigt Nachholbedarf während des Sommers auf

Fragt man Eltern in Deutschland und Österreich, wie sie das Schuljahr 2020/21 empfanden, zeichnet sich ein wenig überraschendes Bild: 50 Prozent waren vom öffentlichen Schulsystem schlichtweg enttäuscht. 80 Prozent der Eltern empfanden das Schuljahr als „stressig”. Dies ergab eine Umfrage, die die digitale LernplattformGoStudent Ende Mai unter rund 3.000 Eltern von Schulkindern in Österreich, Deutschland, Spanien und Frankreich durchführte.

Boom bei privater Nachhilfe

- Anzeige -

Die fehlende Unterstützung durch das Lehrpersonal wurde im Schuljahr 2020/21 bei 45 Prozent der Eltern in Deutschland und Österreich durch regelmäßigen, privaten Nachhilfeunterricht kompensiert. Rund ein Viertel der Befragten gab an, dass zusätzliche Lernunterstützung in Form von Nachhilfe „ab und zu” in Anspruch genommen wurde. Rund ein Drittel der Eltern benötigten laut Umfrage keinen zusätzlichen Nachhilfeunterricht für ihre Kinder.

Eltern benoten Lehrer im Homeschooling mit einem „Befriedigend”

Fast 60 Prozent der Eltern gaben an, dass sie keine ausreichende Unterstützung von Schulen bzw. dem Lehrpersonal während des Homeschoolings im Schuljahr 2020/21 erhielten. Fragt man Eltern, in welchen Bereichen sie sich mehr Unterstützung gewünscht hätten, ergibt sich folgendes Ranking (Mehrfachauswahl möglich):

  1. Mehr Lernmotivation durch das Lehrpersonal (67%)
  2. Mehr interaktiver Austausch des Lehrpersonals mit den Schüler*innen (58%)
  3. Bessere Lernplattformen und technische Voraussetzungen für das Homeschooling (44%)
  4. Mehr Lernmaterialien für den Unterricht zuhause (35%)
  5. Austausch mit anderen Eltern (22%)

Hätten Eltern die Möglichkeit, Lehrer mit einer Schulnote für ihre Unterstützung im Homeschooling zu bewerten, so vergibt mehr als ein Drittel der Eltern die Note „Befriedigend”. Knapp fünf Prozent würden die Lehrer mit einem „Sehr gut” und 15 Prozent mit einem „Gut” bewerten. Über ein Viertel der Eltern sehen die Leistung des Lehrpersonals als nur „Ausreichend” an, 13 Prozent als „Mangelhaft” und rund sechs Prozent als „Ungenügend”.

Schließung von Bildungslücken: Extra-Lerneinheiten für Kinder während der Sommerferien

Für viele Eltern in Deutschland und Österreich ist der Bildungsverlust ihrer Kinder, der durch mangelhaftes Homeschooling und wiederkehrende Schulschließungen entstanden ist, ein ernsthaftes Problem. 36 Prozent der Eltern schätzen, dass ihr Kind während der Sommerferien zwischen sechs und zehn Stunden pro Woche lernen muss, um entstandene Bildungslücken bis zum Start des neuen Schuljahres zu schließen. Fast 40 Prozent der Eltern sind der Auffassung, dass weniger als fünf Stunden Lernen ausreichend sind. Während zwölf Prozent denken, dass keine Extra-Lerneinheiten im Sommer erforderlich sind, meinen weitere zwölf Prozent, dass Kinder während der Sommerferien sogar mehr als zehn Stunden die Woche lernen müssen, um Versäumnisse aufzuholen.

„Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass vor allem die Qualität von Onlineunterricht stimmen muss. Es ist falsch anzunehmen, dass Schulstunden einfach ins Digitale übertragen werden können. Aktuell besteht in Deutschland diesbezüglich eindeutig Nachholbedarf. Die Leidtragenden sind die Eltern, aber vor allem die Kinder: Sie werden ihre Sommerferien damit verbringen, den verpassten Schulstoff nachzuholen, um Bildungslücken zu schließen”, sagt Felix Ohswald, CEO der Nachhilfeplattform GoStudent.

Ein Blick in die Zukunft: Bleiben Schulen geöffnet?

Im Zuge der Umfrage wollte GoStudent von den Eltern außerdem wissen, wie optimistisch sie ins neue Schuljahr starten. Tatsächlich sind sich über 40 Prozent der Befragten in Deutschland und Österreich nicht sicher, ob das kommenden Schuljahr nicht weitere pandemiebedingte Schulschließungen mit sich bringt. Jeder fünfte Elternteil geht davon aus, dass die Schulen wieder schließen werden, jeder dritte ist sich sicher, dass die Schulen im Schuljahr 2021/22 geöffnet bleiben.

Homeschooling-Gehalt für Eltern: 970 Euro pro Monat wären angebracht!

GoStudent fragte die Eltern darüber hinaus, welches Gehalt sie für die geleistete Mehrarbeit in der Betreuung ihrer Kinder im Homeschooling monatlich verrechnen würden. Hier ergibt sich ein Durchschnitt von 970 Euro. Damit sind die Eltern in Österreich und Deutschland weitaus bescheidener als jene in Spanien und Frankreich: In Spanien würden die Eltern durchschnittlich ein Monatsgehalt von 3.540 Euro verrechnen, in Frankreich fänden Eltern ein Extra-Gehalt von monatlich 1.330 Euro angemessen.

Newsletter abonnieren

Sie wollen als Erstes wissen, was es Neues gibt in der Welt von „die epoche“? Viele unserer Leser halten sich bereits mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Sie erhalten die wichtigsten News direkt und kostenlos in Ihr Postfach.

*Sie können sich jederzeit durch einen Mausklick wieder abmelden
Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie eine Antwort:

Gib deinen Kommentar ein
Bitte gib deinen Namen hier ein

- Anzeige -

Beliebteste Artikel

Letzte Kommentare