Freitag, 28. Januar 2022
- Anzeige -
StartEltern & Kind"Zukunft Waldorfpädagogik - Bildung in digitalen Zeiten"

„Zukunft Waldorfpädagogik – Bildung in digitalen Zeiten“

Die Freie Hochschule Stuttgart startet ein Forschungsprojekt zur Innovation des Unterrichts. Da sich Alltag und Lebensweise der gesamten Kindheit verändern, muss die praktische Umsetzung der Waldorfpädagogik betrachtet, geprüft und methodisch-didaktisch eventuell auch neu gefasst werden. Das Forschungsprojekt zielt auf die Innovation der (waldorf-)schulischen Unterrichtspraxis. Die Publikation der Ergebnisse sollen zu einer zukunftsfähigen Wandlung des Waldorfunterrichts beitragen und auch in die Lehre und Konzeption des Studiums an der Freien Hochschule Stuttgart einfließen.

- Anzeige -

Damit aus Kindern lebenstüchtige Menschen werden, brauchen sie eine Pädagogik, die sie wach für die aktuellen Zeitfragen macht und handlungsfähig in der Problembewältigung. Waldorfpädagogik greift solche Fragen auf und setzt sie in einen altersgemäßen Entwicklungskontext. Was bedeutet das 100 Jahre nach ihrer Entstehung? Digitalität verändert heute alle Lebensbereiche elementar. Was bedeutet also eine zeitgemäße Erziehung vor diesem gesellschaftlichen Hintergrund?

Wie müssen Kinder und Jugendliche heute in grundlegenden Bereichen geschult werden, um in zunehmend digitalisierten Lebenswelten lebenstüchtig und gesund zu sein? Welche Bedeutung hat die Entwicklung sensomotorischer Fähigkeiten? Wie können Kinder so ausgebildet werden, dass sie eine Fähigkeit zur Verständigung über äußere und innere Prozesse erwerben? Ist der Fremdsprachenunterricht noch notwendig angesichts aufkommender Übersetzungsmaschinen? Müssen Kinder noch von Hand schreiben lernen oder ist das längst überholt?

Vier Forschungsfelder, die Aktualisierung von elementaren Schulfächern an Waldorfschulen in den ersten acht Schuljahren, ergeben sich daraus für das neue Forschungsprojekt der Freien Hochschule Stuttgart: Bewegungskompetenz und Beheimatung im Leib, Sprachbildung, die Aktualität des Fremdsprachenunterrichts und der Schriftspracherwerb mit Pflege der Handschrift sowie des Lesens. Moderne Hirnforschung hat es bestätigt: Diese Bereiche bilden die Grundlage für die Entwicklung medienmündiger Jugendlicher, die anschließend an diese indirekte Medienpädagogik mit der eigentlichen Handhabung von elektronischen Medien und der souveränen Nutzung des Internets vertraut gemacht werden. So unterscheidet die Waldorfpädagogik zwischen der indirekten und der direkten Medienpädagogik.

Auf was zielt das Forschungsprojekt ab?

In enger Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen an Partnerschulen wird der Unterricht an Waldorfschulen in der Praxis erforscht. Das Projekt ist aber auch auf Kooperationen und wissenschaftlichen Austausch über die Grenzen der Waldorfpädagogik hinaus angelegt. Die Leitung dieses breit aufgestellten Forschungsprojektes hat Dr. Susanne Speckenbach übernommen. 

Das Forschungsprojekt zielt auf die Innovation der (waldorf-)schulischen Unterrichtspraxis. Die Publikation der Ergebnisse sollen zu einer zukunftsfähigen Wandlung des Waldorfunterrichts beitragen und auch in die Lehre und Konzeption des Studiums an der Freien Hochschule Stuttgart einfließen. Die Ergebnisse sollen die Praxis der Waldorfschulen vor dem Hintergrund der flächendeckenden Digitalisierung der Gesellschaft reflektieren und zur Weiterentwicklung anregen.

Newsletter abonnieren

Sie wollen als Erstes wissen, was es Neues gibt in der Welt von „die epoche“? Viele unserer Leser halten sich bereits mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Sie erhalten die wichtigsten News direkt und kostenlos in Ihr Postfach.

*Sie können sich jederzeit durch einen Mausklick wieder abmelden
Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie eine Antwort:

Gib deinen Kommentar ein
Bitte gib deinen Namen hier ein

- Anzeige -

Beliebteste Artikel

Letzte Kommentare