Sonntag, 29. Mai 2022
- Anzeige -
StartGesellschaftWer profitiert vom Krieg?

Wer profitiert vom Krieg?

Kriege vernichten 12% des weltweiten Wohlstands - aber einige Länder profitieren vom Krieg

Frieden kann das Wirtschaftswachstum ankurbeln, während Krieg das BIP verringert. Das zeigt eine neue, im renommierten Journal for Peace Research veröffentlichte Studie zeigt. Die Autorengruppe des ISDC und mehrerer anderer Institutionen kommt zu dem Ergebnis, dass die Welt im Jahr 2014 um 12 % reicher gewesen wäre, wenn es seit 1970 keine gewaltsamen Konflikte mehr gegeben hätte. Die Studie zeigt, dass die Kosten von Konflikten weltweit sehr unterschiedlich verteilt sind.

- Anzeige -

Die Autorengruppe des ISDC und mehrerer anderer Institutionen kommt zu dem Ergebnis, dass die Welt 2014 um etwa 12% wohlhabender gewesen wäre, wenn es seit 1970 keine gewaltsamen Konflikte mehr gegeben hätte.

Im Vergleich zu anderen ‘globalen öffentlichen Übeln’ ist die in der Studie geschätzte globale Belastung durch Gewaltkonflikte etwa vergleichbar mit den wirtschaftlichen Folgen von Klimawandel, Landdegradation, Alkoholkonsum oder Malaria.

Entwicklungsländer am stärksten betroffen

Die Studie zeigt enorme globale Unterschiede in der Verteilung der Kosten von Konflikten (siehe beigefügte Karte). Entwicklungsländer waren am stärksten von gewaltsamen Konflikten betroffen, während die meisten Länder mit hohem Einkommen von ihrer externen Beteiligung an Kriegen profitierten, was globale Ungleichheiten weiter vergrößert. Länder, die weit entfernt von ihrem Heimatland Kriege führen, profitieren von dem keynesianischen Multiplikator ihrer inländischen Militärausgaben, während sie weit entfernten Gebieten Zerstörung auferlegen.

Cost of conflict in % of national GDP, © de Groot, Bozzoli, Alamir, Brück

Aufgeschlüsselt nach Regionen hätte Asien am meisten davon profitiert, wenn es zwischen 1970 und 2014 keine gewaltsamen Konflikte gegeben hätte, während Nordamerika in diesem Zeitraum 0,9 Billionen USD Wirtschaftsleistung verloren hätte. In sieben Ländern (darunter Irak, Afghanistan, Sudan, Demokratische Republik Kongo und Myanmar) hätte sich das Gesamt-BIP ohne gewaltsame Konflikte mehr als verdoppelt.

Konflikte beeinflussen das Wachstum erheblich

Die Autoren stellen fest, dass zivile Konflikte das Wachstum noch bis zu vier Jahre nach Beendigung des Konflikts erheblich beeinflussen. Zwar gibt es einige Anzeichen für eine „Friedensdividende“ nach Konflikten, doch bleibt die akkumulierte BIP-Lücke für die meisten betroffenen Volkswirtschaften negativ, insbesondere für diejenigen, die einen Bürgerkrieg erfahren hatten.

Gewaltsame Konflikte wirken sich negativ auf die Wirtschaftsleistung aus, da sie die Produktion unterbrechen, Militärausgaben Vorrang vor anderen, produktiveren öffentlichen Ausgaben wie Gesundheit und Bildung haben und durch Portfolio-Substitutionen die Verlagerung von Vermögenswerten aus gewalttätigen in friedlichere Länder begünstigen. Darüber hinaus leiden Nachbarstaatten von Ländern mit gewaltsame Konflikten unter erhöhter Unsicherheit und geringerem Handel.

Wirtschaftlicher Wiederaufbau nach Konflikten hilft Wohlstand wiederzuerlangen

Die Ergebnisse legen nahe, dass die Politik zunächst darauf abzielen sollte, Kriege zu verhindern, um die Kosten von Konflikten von vornherein zu vermeiden. Wenn es dann doch zu einem Krieg kommt, kann die Beschleunigung des wirtschaftlichen Wiederaufbaus nach einem Konflikt den Ländern helfen, den verlorenen Wohlstand wiederzuerlangen. In der Praxis sind viele vom Krieg betroffene Länder sich selbst überlassen und leben unter einem wachstumsmindernden Schatten vergangener Kriege.

Anhand eines Panels von 190 Ländern und der Untersuchung von makroökonomischen Daten und Konfliktdaten von 1970 bis 2014 mit modernen statistischen Verfahren schätzen die Autoren die durchschnittlichen Kosten verschiedener Konfliktdimensionen für das jährliche BIP-Wachstum. Einzigartig ist, dass sie drei Arten von Konflikten berücksichtigen: Bürgerkrieg, zwischenstaatlicher Krieg und nicht-territorialer Krieg (z. B. den Kampf der USA in Afghanistan). Darüber hinaus wird die Intensität jedes Konflikttyps auf einer Skala von null bis zehn berücksichtigt, was detaillierte Erkenntnisse darüber liefert, welche Art von Konflikt die stärksten wirtschaftlichen Kosten für das Wachstum verursacht.

Professor Tilman Brück, Direktor des ISDC und Hauptautor der Studie, kommentiert

„Unsere Studie ist die umfassendste und detaillierteste Untersuchung der wirtschaftlichen Kosten von Kriegen. Unsere Analyse zeigt, dass die wirtschaftlichen Vorteile des Friedens nur allzu oft als selbstverständlich angesehen werden. Wir müssen die Institutionen für den Frieden stärken, um Wohlstand und Nachhaltigkeit für alle zu erreichen. Die Verhinderung von Kriegen ist gute Wirtschaftspolitik. Und der Wiederaufbau von Nachkriegsökonomien ist ebenfalls eine gute Investition.“

Newsletter abonnieren

Sie wollen als Erstes wissen, was es Neues gibt in der Welt von „die epoche“? Viele unserer Leser halten sich bereits mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Sie erhalten die wichtigsten News direkt und kostenlos in Ihr Postfach.

*Sie können sich jederzeit durch einen Mausklick wieder abmelden
Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie eine Antwort:

Gib deinen Kommentar ein
Bitte gib deinen Namen hier ein

- Anzeige -

Beliebteste Artikel

Letzte Kommentare