Freitag, 7. Oktober 2022
- Anzeige -
StartGesellschaftWieviel Nähe braucht der Mensch?

Wieviel Nähe braucht der Mensch?

Körperliche Nähe als wichtiger Grundbaustein zwischenmenschlicher Beziehungen

Am 21. Januar 2022 wird bereits zum 36. mal der Weltknuddeltag begangen. Ursprünglich wurde er von zwei Amerikanern ausgerufen und beginnt nun – neben einer Vielzahl weiterer Länder – seine Tradition in Deutschland zu entwickeln. Dabei wurde das Datum für den Weltknuddeltag nicht zufällig ausgewählt: Denn dieses Datum liegt zwischen dem Weihnachtsfest sowie dem Valentinstag. Beides Tage, die mit Liebe verbunden werden. Warum körperliche Nähe, also Knuddeln und Umarmen, ein wichtiger Baustein für unsere Gesellschaft ist, erklärt die Soziologin Dr. Romy Simon, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Mikrosoziologie (Institut für Soziologie).

- Anzeige -

Mit der Begrüßungsroutine verändert sich unsere Beziehung

Mit dem Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 hat sich das gesamtgesellschaftliche Leben grundlegend verändert. Zwei wichtige Verhaltensregeln sind dabei die Einhaltung der Abstandsregeln untereinander sowie die Beschränkung der Kontakte geworden. Zwischenmenschliche Berührungen gelten plötzlich als Gefährdung für die eigene Gesundheit und die Gesundheit der anderen. Damit haben sich auch die bis dato ganz selbstverständlich ausgeübten vertraulichen Begrüßungsroutinen, wie die Begrüßung per Handschlag, das Küsschen auf die Wange oder das Umarmen verändert. Die Begrüßungsrituale dienen als wichtiger Bestandteil der sozialen Beziehungen, mit denen das Gegenüber durch die unmittelbaren Sinne greifbarer gemacht werden kann. In kreativer Weise haben die Menschen durch die Verwendung des bis vor zwei Jahren noch unbekannten Ellenbogen- oder Fußgrußes einen Weg gefunden, sich dennoch durch spürbare Berührungen zu begrüßen bzw. verabschieden zu können. Wie lange sich dieses entworfene Notkonstrukt halten wird, wird die Zukunft zeigen.

Zusammenspiel von Psycho, Sozio und Somatik

Dabei sind jedoch Berührungen für das körperliche und seelische Gleichgewicht von hoher Bedeutung. Durch diese kommt es zur Ausschüttung des Hormons Oxytocin, dem sogenannten Bindungshormon, welches für das körperliche Wohlbefinden sorgt und Vertrauen sowie Empathie zwischen den Menschen fördert. Aus soziologischer Perspektive liegt die Bedeutung der zwischenmenschlichen Berührungen darin, dass diese zwischen den Individuen Beziehungen stiften, festigen, aufrechterhalten, schwächen oder gar beenden können. So können Zuneigung, Freundschaft, Freude, Anerkennung, aber auch Angst und Trost signalisiert werden. Unterschieden werden kann zwischen dem Berühren, d.h. der haptischen Wahrnehmung, sowie dem Berührtwerden, also dem passiven Tasten. Zwischen den Individuen entsteht hierbei eine nonverbale Interaktion, in welcher sie wechselseitig aufeinander wirken. Unsere Gesellschaft entsteht somit auch durch den unmittelbaren Körperkontakt ihrer Mitglieder. Fehlen diese konkreten Berührungen, so kann sich dies auf die empfundene Lebenszufriedenheit auswirken. Dies zeigt sich insbesondere bei alleinlebenden Personen.

Grenzen und Toleranzen für Berühungen

Je nach Kultur und Sozialisierung gibt es unterschiedliche Grenzen und Toleranzen für Berührungen. So gibt es Kulturbereiche, in denen auf Berührungen weitestgehend verzichtet wird, aber auch Kulturen, in denen diese wichtige Bestandteile des alltäglichen Lebens sind. Zudem lassen sich Variationen zwischen Alter, Geschlecht, Lebensstil und anderen sozial wichtigen Merkmalen festhalten.

Digitalisierung kann physische Präsenz nicht ersetzen

Weiterhin ist unsere Gesellschaft durch die zunehmende Digitalisierung der verschiedenen Lebensbereiche geprägt – sei es im familiären, freundschaftlichen oder beruflichen Umfeld. Insbesondere die Messenger-Dienste sowie sozialen Kommunikationsplattformen erfreuen sich großer Beliebtheit. Interessanterweise lassen sich bei diesen Emoticons wiederfinden, die körperliche Nähe ausdrücken, wie der Handschlag, die Darstellung zwei sich küssender bzw. an den Händen haltender Personen. Dennoch sind die in persönlichen Interaktionen vorhandenen Körperlich- und auch Sinnlichkeiten nicht ersetzbar und bedingen der Notwendigkeit physischer Präsenz, mit welcher körperliche Berührungen erst ermöglicht werden. Und so bleibt zu hoffen, dass vielleicht der oder die Eine am Weltknuddeltag eine zusätzliche Möglichkeit findet, Nähe durch Umarmungen herzustellen.

Newsletter abonnieren

Sie wollen als Erstes wissen, was es Neues gibt in der Welt von „die epoche“? Viele unserer Leser halten sich bereits mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Sie erhalten die wichtigsten News direkt und kostenlos in Ihr Postfach.

*Sie können sich jederzeit durch einen Mausklick wieder abmelden
Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie eine Antwort:

Gib deinen Kommentar ein
Bitte gib deinen Namen hier ein

- Anzeige -

Beliebteste Artikel

Letzte Kommentare