Sonntag, 5. Dezember 2021
- Anzeige -
StartGesundheitSeele krank: Das muss sich ändern!

Seele krank: Das muss sich ändern!

Nach wie vor haben psychisch Erkrankte mit Vorurteilen zu kämpfen - vor allem Menschen mit Schizophrenie oder Suchtproblemen

Die Zahl der Menschen mit einem Leiden der Seele nimmt stetig zu. Doch die Diagnose einer psychischen Erkrankung geht noch immer mit einem Stigma einher. Zu faul, selbst schuld, gefährlich! Das sind nur einige der Vorurteile gegenüber psychisch kranken Menschen. Die Folge? Viele Betroffene schämen sich, ziehen sich zurück und suchen sich erst spät Hilfe – wenn überhaupt. Das muss sich dringend ändern, fordert das Gesundheitsmagazin „Apotheken“. 

- Anzeige -

Die kranke Seele passt zu unserer Leistungsgesellschaft

Sicher: In der Gesellschaft ist im Umgang mit psychischen Problemen inzwischen einiges in Bewegung geraten. Doch haben manche psychischen Erkrankungen mit weniger Vorurteilen zu kämpfen als andere. Beim Thema Depressionen beispielsweise hat es in den letzten Jahren viel mediale Aufmerksamkeit und zahlreiche Aufklärungskampagnen gegeben. Sie haben dazu beigetragen Vorurteile abzubauen. 

„Ein anderer Grund ist, dass diese Krankheit perfekt in unsere Zeit und in die Leistungsgesellschaft passt“, erklärt Professor Georg Schomerus, der an der Universität Leipzig Vorurteile zu psychischen Krankheiten erforscht. „Dieses Gefühl von Überlastungund von ausgebrannt sein, das Menschen häufig mit Depressionen in Verbindung bringen, können viele von uns gut nachvollziehen.“

Hingegen fehlt vielen gegenüber Menschen, die an Schizophrenieerkrankt sind, die Empathie. Weit verbreitet ist das Vorurteil, dass die Betroffenen gefährlich sein könnten. Dabei werden Erkrankte viel häufiger Opfer von Gewalt, als dass sie selbst gewalttätig werden und andere in Gefahr bringen. „Wir können nur schwer akzeptieren, wenn sich Menschen mit psychischen Krankheiten seltsam oder unberechenbar verhalten, das verängstigt uns, da ziehen wir uns zurück“, sagt Georg Schomerus. 

Niemand muss Stigmatisierung hinnehmen

Oft gebe es auch ein starkes Bedürfnis, dieses von außen betrachtet unerklärliche, verstörende Verhalten kontrollieren zu wollen. So sei die Meinung, dass die Betroffenen Medikamente einnehmen sollten, um ihre Symptome zu kontrollieren, oder dass sie in die Psychiatrieeingewiesen werden sollten, heute stärker ausgeprägt als noch in den 1990er Jahren. 

Gegen ungerechte Behandlung sollten psychisch kranke Menschen protestieren. „Niemand muss Stigmatisierung hinnehmen“, betont Schomerus. „Was oft hilfreich ist: Tauschen Sie sich mit anderen Menschen aus, die ebenfalls an dieser Krankheit leiden und von ihren Erfahrungen berichten.“ Einen pauschalen Rat zur Offenlegung einer psychischen Erkrankung kann der Forscher aber nicht geben: „Die Patienten bringen sehr individuelle Geschichten und Lebensumstände mit, und Offenheit ist nicht in jeder Situation empfehlenswert.“

Newsletter abonnieren

Sie wollen als Erstes wissen, was es Neues gibt in der Welt von „die epoche“? Viele unserer Leser halten sich bereits mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Sie erhalten die wichtigsten News direkt und kostenlos in Ihr Postfach.

*Sie können sich jederzeit durch einen Mausklick wieder abmelden
Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie eine Antwort:

Gib deinen Kommentar ein
Bitte gib deinen Namen hier ein

- Anzeige -

Beliebteste Artikel

Letzte Kommentare