Freitag, 12. August 2022
- Anzeige -
StartKunst & KulturLiteratur & MusikHaralampi G. Oroschakoff: „Das Lächeln des Emigranten"

Haralampi G. Oroschakoff: „Das Lächeln des Emigranten“

Neues Buch des international gefeierten Künstlers Haralampi G. Oroschakoff

Haralampi G. Oroschakoffs neues Buch, „Das Lächeln des Emigranten“, setzt sich mit Identitätsverlust, Ausgrenzung und der Prekarität des Künstlerdaseins auseinander. Themen, welche in einer Zeit, in der Migration und Flüchtlingskrise omnipräsent in den Medien sind und Künstler sowie Kulturschaffende weltweit unter den Folgen der Pandemie leiden, nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben. 

- Anzeige -

Der autobiografische Roman lädt dazu ein, sich vom Leben der Kunst überwältigen zu lassen. Spannend und informativ erzählt er aus seinem Leben und verbindet dabei auf einzigartige Weise den stalinistischen Osten mit der New Yorker Bohème, Byzantinismus mit Aristokratie, Künstlertum mit der Kommerzialität des Kunstmarktes an Schauplätzen wie Wien, Berlin und der Côte d’Azur. 

„Unsere Welt ist heute härter und zynischer geworden“

Zitat: „Während ich zeichne, zarte, stärkere, missglückt entschiedene Linien auf dem Papier beschreibend, unwiederholbare Linien, schmiede ich böse Gedanken. Ich wüte, morde, reisse verstopfte Gedärme aus, zertrete Gesichter zu Matsch, wüte im Blut, besessen vom Hass auf den bürgerlichen Fortschrittsoptimismus, den neuen gesichtslosen Metropolenglanz mit seinen begradigten, verkehrsberuhigten Zonen, endlosen Regelungen und Massnahmen, kolportieren Träumen der Wiederholung.“

OROSCHAKOFF – LIEBLING DES INTERNATIONALEN JET-SETS

Maler. Zeichner. Schriftsteller. Weltenbürger. Dandy. Aristokrat. Kein Künstler, sondern ein Gesamtkunstwerk.

Der aus einer exilierten russischen Adelsfamilie stammende Haralampi G. Oroschakoff wurde 1955 in Sofia geboren und lebte u.a. in Wien, Berlin und der Côte d’Azur. In den 1980ern avancierte er mit Zeichnungen, Textcollagen, Installationen und Videoperformances zum Starkünstler und reüssierte u.a. in München, Cannes, Köln und New York. Seither darf der Name Oroschakoff auch bei renommierten internationalen Ausstellungen wie der Biennale (erstmals 1988) und der documenta(1992) nicht fehlen. Einen weiteren Höhepunkt erreicht seine Popularität 1990, als er es (neben Jeff Koons und Franz West) auf die Liste der Forbes Newcomer-Stars schaffte. Seither gilt er als Lieblingskünstler vieler Prominenter und kann Persönlichkeiten wie Vicky Leandros, Jette Joop oder die Prinzessin Firyal von Jordanien zu seinem Kundenkreis zählen. 

Neben der Malerei machte er sich auch als Herausgeber und Publizist einen Namen mit Publikationen wie z.B. „Kräftemessen“ (Cantz Verlag, 1996) oder dem historischen Sachbuch „Die Battenberg-Affäre“ (Berlin Verlag, 2007). Heute lebt das Multitalent mit seiner Familie in Berlin, wo er sich auf einem alten Fabrikgelände zwischen Schrebergärten und Wohnwagensiedlungen im Westteil der Stadt ein Atelier eingerichtet hat.

Interview mit Haralampi G. Oroschakoff:

Newsletter abonnieren

Sie wollen als Erstes wissen, was es Neues gibt in der Welt von „die epoche“? Viele unserer Leser halten sich bereits mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Sie erhalten die wichtigsten News direkt und kostenlos in Ihr Postfach.

*Sie können sich jederzeit durch einen Mausklick wieder abmelden
Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie eine Antwort:

Gib deinen Kommentar ein
Bitte gib deinen Namen hier ein

- Anzeige -

Beliebteste Artikel

Letzte Kommentare