Samstag, 29. Januar 2022
- Anzeige -
StartUmweltLandwirtschaftHopfenpflanzen gegen die gefürchtete Spinnmilbe

Hopfenpflanzen gegen die gefürchtete Spinnmilbe

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) forscht seit Juni diesen Jahres an einer neuen Strategie gegen die im Hopfen gefürchtete Spinnmilbe. In einem fünfjährigen Forschungsvorhaben stehen über 450.000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zur Verfügung, um zukünftig im Idealfall gar keinen chemischen Pflanzenschutz mehr gegen diesen wichtigsten Schädling des Hopfens einzusetzen. Der Hopfenforscher Dr. Florian Weihrauch und seine Kollegin Maria Obermaier wollen dabei belegen, dass Hopfenpflanzen, die einmal einen starken Befall mit Spinnmilben durchgemacht haben, in den Folgejahren eine individuelle Widerstandskraft aufgebaut haben.

- Anzeige -

In insgesamt fünfjährigen Gewächshausversuchen soll zusätzlich geprüft werden, ob junge Hopfenpflanzen eine ‚Spinnmilben- Resistenz‘ (englisch ‚systemic acquired resistance‘ oder SAR) vor dem Auspflanzen ins Freiland bereits über eine künstliche Infektion mit Spinnmilben ‚lernen‘ können.
Auf diese Weise erhoffen sich die beiden Biologen mittelfristig eine drastisch verän-derte Vorgehensweise bei der Spinnmilbenbekämpfung im Hopfenbau. Es könnten, auch in Kombination mit dem Einsatz von Raubmilben als spezifischen Nützlingen, eine deutliche Einsparung von Pflanzenschutzmitteln erzielt werden. Im Erfolgsfall bedeutet das eine jährliche Minderung der Behandlungen im Hopfen von mindestens 10 %.

Der diesem Phänomen vermutlich zugrunde liegende Mechanismus wird als ‚induzierte Resistenz‘ oder SAR bezeichnet und ist für diverse andere Kulturpflanzen gegen Spinnmilben bereits belegt. Im Hopfen stützen sich die beiden Biologen dabei auf Daten, die in den letzten drei Jahrzehnten bei Pflanzenschutzversuchen erhoben wurden und die nun in 26 Hopfengärten der Hallertau sowie fünf Flächen im Anbau-gebiet Tettnang gezielt experimentell bewiesen werden sollen. Als Kooperationspartner dienen dabei 20 interessierte Praxisbetriebe, die ihre Hopfengärten für die Versuche zur Verfügung stellen. Blattanalysen befallener und unbefallener Pflanzen der drei untersuchten Sorten sollen zudem Hinweise darauf liefern, welche biochemischen Vorgänge in den Pflanzen für die induzierte Resistenz von Bedeutung sind.

Newsletter abonnieren

Sie wollen als Erstes wissen, was es Neues gibt in der Welt von „die epoche“? Viele unserer Leser halten sich bereits mit unserem Newsletter auf dem Laufenden. Sie erhalten die wichtigsten News direkt und kostenlos in Ihr Postfach.

*Sie können sich jederzeit durch einen Mausklick wieder abmelden
Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie eine Antwort:

Gib deinen Kommentar ein
Bitte gib deinen Namen hier ein

- Anzeige -

Beliebteste Artikel

Letzte Kommentare